------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

Herr, wir bitten komm und segne uns... (Andacht im Speisesaal auf QD)

Es ist Abend,  22.00 Uhr.
Es herrscht Stille im Speisesaal auf Quellerdünen. Die Stühle sind in einem großen Kreis angeordnet, in der Mitte steht ein Kreuz. Darum verteilt sind Teelichter.

Die Türen zum Speisesaal öffnen sich. Im gedämpften Licht strömen Lehrgangsteilnehmer, Arbeitsfreizeitler, Teamer, LV-Hauptamtliche und Cafetenbereuer herein. Alle setzen sich, sind gespannt in der Erwartung. Nicht alle finden sofort einen Platz, manche sind thematisch vergeben und es wird erst etwas später bemerkt.

Das große Licht geht nun ganz aus. Nur die Kerzen erhellen den großen Raum, es ist still. Eine Stimme sagt „Ich begrüße Euch zur Andacht. Zuerst singen wir ein Lied aus der Rockin´...“ Es wird etwas heller, so dass das Lied in den waagerechten Din-A4 Liederbüchern des LVs gefunden werden kann. Gitarren erklingen, das Lied erschallt. Danach verlöscht das Licht.
Gedanken kommen und gehen, ein Text wird vorgelesen. Vielleicht wird auch zuerst ein Anspiel gemacht oder es werden Erinnerungen ausgebreitet. Dinge werden auf den Stühlen vorgefunden, vielleicht auch gebastelte Herzen, oder Muscheln und Freundschaftsbänder.  Wieder wird es hell, ein nächstes Lied.

Das elektrische Licht verlischt erneut. Ein weiterer Gedanke.  Immer wieder fallen die Worte „Kurs, Lehrgang, Quellerdünen, Spiekeroog, Danke“. Fürbitte, der Dank an Gott und die Bitte um die Erfüllung von Herzensangelegenheiten werden gesprochen, gemeinsam oder in der Stille. Das „Vater Unser“ erschallt gefühlvoll, bestimmt und kräftig, bevor ein Segen das nahende Ende der Andacht verkündigt.  Mal gesprochen, mal gesungen.

Die Verabschiedung aus dem Speisesaal geschieht per „Shake Hands“, bei dem sich jeder von jedem per Handschlag oder Umarmung eine gute Nacht wünscht. Kurze Zeit später ist der Speisesaal wie durch Zauberei für das Frühstück vorbereitet und nichts erinnert mehr an die kraftvollen und gottesbetonten Gefühle von eben gerade.

Andachten im Speisesaal auf Quellerdünen bei Freizeiten oder Lehrgängen. Ein kleines Stückchen Paradies auf Erden. Ich liebe sie.