------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

Die Pariser Basis

Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten.

So lautet die Pariser Basis von 1855, wie sie übersetzt aus dem Französischen lautet. Sie ist die Grundlage der CVJM Vereine in aller Welt. Der CVJM selbst wurde jedoch schon am 6. Juni 1844 gegründet. Wie kam es also zur Entstehung der Pariser Basis?

Der CVJM oder in Original YMCA (Young Men's Christian Association) wurde am 6. Juni 1844 von dem damals 22-jährigen George Williams und elf weiteren jungen Menschen in London als Evangelischer Verein junger Manufaktur-Händler gegründet, bis er im November 1844 in YMCA umbenannt wurde. Bemerkenswert daran war, dass diese jungen Männer aus vier unterschiedlichen Kirchen kamen und somit der YMCA von Anfang an ökumenische Grundzüge hatte.

George Williams war mit einer Vereinsgründung in guter Gesellschaft, denn an vielen Orten spielte sich ähnliches ab. Die Gründe sind bei der fortschreitenden Industrialisierung zu suchen, in deren Verlauf es in Europa und Amerika zu christlichen Erweckungsbewegungen kam. Diese Erweckungsbewegungen gehen davon aus, dass lebendiges Christentum mit der Antwort des Menschen auf den Ruf des Evangeliums beginnt und damit zur Umkehr und geistiger Erneuerung aufruft.

Das Ziel des YMCA lag darin, jungen Männern in der Großstadt Glaubens- und Lebensorientierung zu geben. Diese wurde im eigenen Vereinshaus auf biblischer Grundlage erteilt. Aus dieser Idee entstand in wenigen Jahren eine weltweite Bewegung.

Im August 1855 fand die erste internationale Konferenz aufgrund des Wirkens von Henri Dunant, einem Handelsreisenden und Sekretär des Genfer-Vereins (und späterem Begründer des Roten Kreuzes), am Rande der Weltausstellung - nicht auf der Weltausstellung selbst - in Paris statt. 99 Teilnehmer (von denen nur 38 bevollmächtigte Delegierte waren) aus neun Ländern im Durchschnittsalter von 23 Jahren sprachen über die ausführliche Arbeit des YMCA in Amerika und Europa. George Williams war einer von ihnen. Deutschland selbst spielte eine Nebenrolle, denn es gab hier noch keinen Verein mit dem Namen CVJM - nur Jünglingsvereine, die sich im internationalen Vergleich durch größere Nähe zur Kirche auszeichneten.

Es sollte ein einigendes Band zwischen den verschiedenen Vereinen geschaffen werden. Damit sollte nicht einzig die Bewegung als solches gestärkt werden, sondern vielmehr auch ein Zeugnis der Einheit der Kirche Christi gebildet werden - über alle Ländergrenzen und Sprachbarrieren hinweg.

Geistige Einheit war den Teilnehmern der Konferenz wichtiger als alles andere. Sie schlossen sich zum Weltbund zusammen und formulierten schließlich die Pariser Basis auf Französisch.

Getragen vom Gemeinschaftsgefühl und nach einem Gebet fügten die Teilnehmer noch überzeugt hinzu:

Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.

Gleichzeitig wurde das Bibelzitat „Auf dass sie alle Eins seien“ aus dem Johannesevangelium, Kapitel 17 Vers 21 als biblisches Leitmotiv gewählt.

Mit der Pariser Basis schufen die Teilnehmer der Konferenz 1855 die Grundlage der CVJM-Arbeit in aller Welt. Aus heutiger Sicht ist klar: Es sind keine Worte, die kompromisslos hingenommen werden, sie dürfen diskutiert werden. So kam 1973 durch die Kampala-Erklärung die Erweiterung hinzu, die dem CVJM unter anderem die überkonfessionelle Arbeit, das zusammenführen von Menschen gleich welcher Nation und -ganz wichtig - die Mitarbeit der Frauen erlaubte und förderte. In Deutschland wird dies insbesondere deutlich in der Umbenennung der einzelnen CVJM von „Christlicher Verein Junger Männer“ in „Christlicher Verein Junger Menschen“ in den 1970er Jahren. Der CVJM Sarstedt nahm diesen Wechsel bereits 1973 vor, drei Jahre vor dem CVJM Landesverband Hannover.

Der CVJM ist als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft in vielen Ländern allen jungen und alten Menschen offen. Menschen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM.