------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 45

Das Klausurwochenende Anfang Oktober ist erfolgreich verlaufen. Im schönen Sunderhof vor den Toren Hamburgs arbeitete der Vorstand ein Wochenende lang an der Ziel- und Wegfindung des CVJM Sarstedt und legte Kriterien für künftige Freizeiten fest. Als drittes großes Thema standen Richtlinien für die Unterstützung von zukünftigen Seminaren und Lehrgängen auf dem Programm. Ein arbeitsreiches, aber auch ergebnisreiches Wochenende liegt nun hinter dem Vorstand - und die lachenden Gesichter sind nicht gestellt. Auf in die Zukunft!

Dieses Jahr haben sich zwei Sarstedter Mannschaften Ende April zum Krökelturnier nach Bissendorf aufgemacht, um dem seit Jahren favorisierte Krökelpaar „Pinky and Brain“ die Stirn zu bieten. In Bissendorf wurde man herzlich empfangen und das Turnier startete mit einer Andacht zum Thema Fairplay. 10 Mannschaften spielten am Nachmittag um den Titel mit viel Spaß und Ehrgeiz. Für das leibliche Wohl war stets mit Crêpes und kleinen Pizzabrötchen gesorgt. Doch im Halbfinale musste sich das eine Sarstedter Team um Clemens Garve und Julian Kregel  sehr knapp dem Favoriten beugen. Das andere Team um Malin Kleuker  und Alexander Garve traf dann auf „Pinky and  Brain“ und konnte eine Niederlage im Finale nicht abwenden. Doch am Ende sprangen der 2. und 3. Platz heraus. Der sehr unterhaltsame Nachmittag mit anderen CV‘ern ging schnell vorbei und somit bleibt eine Revanche fürs nächste Jahr offen.

In einer kleinen, aber feinen Zeremonie in der St. Paulus Kirche fand die Verabschiedung der Mitglieder statt, die den Vorstand verlassen hatten. Anschließend wurde der neue Vorstand durch Pastor Borcholt mit dem Segen Gottes und Worten zu Johannes 17,21 (Auf dass sie alle Eins seien) ins Amt geschickt und damit quasi auf den CVJM Sarstedt losgelassen. Die anschließende Mitarbeiterkreissitzung gestaltete sich anderes als sonst und führt neben vielen Keksen und einigen Fragekärtchen über Gott dazu, dass wir am Ende im Stuhlkreis um eine Flipchart herum saßen. Ein schöner Start.