------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

Gott nahe zu sein ist mein Glück (Psalm 73,28)

Na endlich mal GLÜCK! Und dann sogar noch in der Jahreslosung für 2014. „Das wurde aber auch Zeit“ würden da manche schmunzelnd rufen.
Mit dem Glück ist es so eine Sache. Jeder will es haben, viele suchen danach, und wenn sie es gefunden haben, ist es auch schon wieder futsch.

Amerikaner fragen gerne „Bist Du glücklich?“ und wundern sich über die hochgezogenen Augenbrauen der deutschen Landsleute. Solche Fragen stellen wir uns nie, zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Bei den Amerikanern ist das „Yes of course!“ bei der Frage nach dem Glück genau so schnell dahingesprochen wie bei uns das „Mir geht es gut“.

Doch was ist es eigentlich, das „GLÜCK“? Laut Wikipedia „ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt, der uns aber auch als ein äußeres Geschehen begegnen kann, z. B. als glücklicher Zufall oder als eine zu Lebensglück verhelfende Schicksalswende.“

Momentanes Glücksgefühl ... Glücklicher Zufall... Schicksalswende... Was diese Dinge gemeinsam haben, ist die Kürze der Zeit. Glück ist demnach ein kurzer Moment, bei dem der Körper Endorphine (eigentlich eine hausgemachte Droge) ausschüttet und einen auf Wolke Sieben schweben lässt (Bei Amerikanern ist es die Wolke Neun, warum weiss auch keiner). Weitere Recherchen im Internet zu dem Thema  ergeben, dass GLÜCK den Augenblick beschreibt und nichts mit „glücklich sein“ zu tun hat -- letzteres umfasst ja schon einen längeren Zeitraum.
Glück muss auch kurz sein, denn wäre er ein Dauerzustand, wären wir wie im Drogenrausch - und wohin das führt weiss jeder. Das wäre gar nicht gut.

So versuchen wir also kurze Augenblicke des Glücks zu finden, die sich allzuoft erst im Rückblick als Glück herausstellen.  Das ist das Schwierige daran.

Aber wenn es uns gelingt, den Augenblick zu fassen, zu erkennen, dass wir Glück haben und haben dürfen-  dann sind wir Gott ganz nahe. Denn das Gefühl, dass mit Gott und der Welt alles in Ordnung ist, ist so ein glücklicher Moment - der, und das wissen wir alle, allzuoft vom Alltag schnell wieder hinweggespült wird.

Mit Gott zu sein, Gott nahe zu sein, Glück zu haben mit Gott, Gott zum Glück haben, Glück mit Gott haben - all das sind Höhepunkte des Glaubens mit hohen Endorphinausschüttungen, die keiner weiteren Droge bedürfen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie solche Momente hatten, haben, und haben werden. Und nicht nur im Jahr 2014, sondern immer wieder.

- Gero -