------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

Ihr seid das Licht der Welt

So sagt Jesus in der Bergpredigt zu seinen Jüngern und so sagt er es heute noch zu uns. Wir sind jetzt im Advent und da  werden die Häuser und Wohnungen wieder weihnachtlich geschmückt. Vermutlich steht in allen Haushalten auch ein Adventskranz auf dem Tisch oder zumindest eine Kerze mit einem Tannenzweig. Nun stell Dir einmal vor, dass keine der Kerzen angezündet wird, dann sind sie doch eigentlich wertlos und die Adventszeit wäre obendrein trostlos. Lass Dich daher von Jesus anzünden, brenne für ihn und strahle seine Freude und Liebe aus. Sei ein Licht in der Dunkelheit! Ein Licht in der Dunkelheit wirkt bekanntlich anziehend. Es heißt nicht umsonst: „Da wo Licht ist, da ist Leben“.

Ein kleines Licht z. B. in einem Raum kann den ganzen Raum erhellen. Das gibt Dir und anderen Sicherheit, Orientierung und Leben. Ohne das Licht kämen wir uns verloren vor. Viele Lichter geben noch mehr Sicherheit und Orientierung. Es ist gut und wichtig, möglichst in der Gemeinschaft zu leben und dadurch im Glauben zu wachsen – sich gegenseitig zu helfen und Orientierung zu geben. Niemand muss sich dann auch auf verlorenem Posten fühlen.
Niemand würde ein Licht abdecken oder unter den Scheffel stellen. (So steht es im Matthäusevangelium, Kapitel 5, 14-16, lies einmal die Verse.) Jesus möchte vielmehr, dass Du ihm nachfolgst und für ihn leuchtest. Und das nicht nur zu bestimmten Zeiten (z.B. Sonntags im Gottesdienst, oder Freitags in der Jugendgruppe), sondern so, dass das Licht immer sichtbar ist und es „Früchte trägt“.

Licht braucht Sauerstoff, das ist nun mal die Kraft-Quelle fürs Kerzenlicht. Die Kraftquelle eines Christen ist die Bibel, das Gebet und die Gemeinschaft. Ohne diese Kraftquelle oder diesen  „Sauerstoff-Input“ würde irgendwann die Luft ausgehen und die Kerze nicht mehr brennen können. Es geht zwar eine Weile ganz gut, und die Kerze fängt nur langsam an schwächer zu brennen, aber letztendlich geht sie ohne neue Sauerstoffzufuhr aus.

Ein kleines Licht aber, kann sehr viel beleuchten, bietet Orientierung und hat eine große Bedeutung. So stellt Jesus Dich und mich in eine verantwortungsvolle Aufgabe. Wir sollen die Botschaft von Jesus verkünden, damit es hell wird in dieser dunklen Welt. So können wir mit dem Liedvers beten: „Komm in unser dunkles Herz, Herr, mit deines Lichtes Fülle, dass nicht Neid, Angst, Not und Schmerz deine Wahrheit uns verhülle, die auch noch in tiefer Nacht Menschenleben herrlich macht.“ (Evangelisches Gesangbuch 428, 5)

 

- Werner Othmer -