------------------------------------

------------------------------------

------------------------------------

Wie der Hirsch lechzt an versiegten Bächen, also lechzt meine Seele, o Gott, nach Dir! (Psalm 38,10)

Urlaub!
Wenn dieses Wort fällt, weiss jeder, was gemeint ist. Arbeitsfreie Zeit, bloß weg. Irgendwohin. Ab an die See, nach Mallorca, auf die Malediven. Mit Freunden, Familie, oder allein.

Die Sehnsucht nach dem fremden Ort ist derartig groß, dass zu Hause in der Zeit bis zum Urlaub alle Weichen gestellt werden, damit auch ja nichts schief geht. Nötige Utensilien werden angeschafft, an eventuelle Impfungen gedacht. Das Internet spuckt Fotos und Informationen zum Ziel aus.

Dann kommt der Tag näher. Die Zeitung ist abbestellt, die Nachbarn informiert. Das Angebot einen Tag vorher zum freien Bungeejumping vom Kirchturm der St Nicolai Kirche wird dankend abgelehnt – sonst würde man das ja machen, aber so kurz vorher – nein Danke. Könnte ja noch etwas passieren.

Alles, aber auch wirklich alles wird dem Ziel „Urlaub“ untergeordnet. Die Sehnsucht zu den besten Tagen des Jahres ist fest in unseren Köpfen verankert. Warum auch nicht.

Jeder sehnt sich nach einem Ort, an dem alles anders ist und doch vertraut. Wo in der Ferne unbeschreibliche Glücksgefühle warten, der Mensch aber doch irgendwie zu Hause ist. Wo der Alltag keine Rolle spielt, und der Tagesablauf anders verläuft. Je länger der Körper dort im Lande „Urlaub“ nicht wahr, desto mehr sehnt sich die Seele danach.

So geht es mir mit Gott. Je weniger um mich herum passiert, was mit Gott und Jesus zu tun hat, desto mehr sehne ich mich danach. Ich sehne mich danach, keine Andacht selbst zu gestalten (das hab ich weiß Gott oft genug getan und mache es immer noch gerne), sondern eine zu erleben. Perfekterweise in CVJM-Umgebung.

Oder zusammen mit anderen
CVJMern gemeinsam geistige Dinge durchzuführen, die in Spielen oder in Taten die ewige Frage nach dem Glauben und Gott bewegen und mich derartig berühren, dass Tränen fließen. Die mich Gott und Jesus wieder näher bringen. Das ist für mich der Urlaub, aus dem ich wie jeder andere gestärkt in den Alltag zurückkehre.

Das ist meine Sucht – meine Sehn-Sucht. Gottseidank gibt es den CVJM, der dies ermöglicht.

- Gero -